Lernen Sie die Mitbegründer von Kaffee Kumpeln kennen - Kaffee Kumpeln
Aurimas und Vytautas

Lernen Sie die Mitbegründer von Kaffee Kumpeln kennen

Vivien
Pause mit Kaffee Kumpel
#Geschichten #Kaffee #Kaffee Kumpel #Kaffeepause

Wir haben mit Aurimas und Vytautas gesprochen, zwei Freunden aus Kindertagen und Mitbegründern von Kaffee Kumpeln. Alles begann mit einem Small Talk auf dem Dachboden, das wuchs und ein wahr gewordener Traum wurde.

Die Erfolgsgeschichte von Kaffee Kumpeln begann 2010 in Litauen, als zwei Freunde auf einem Dachboden saßen und beschlossen, sich ihren Traum in der Kaffeeindustrie zu erfüllen. Wie fing alles an und warum war es Kaffee?

Aurimas: Wenn man jetzt darüber nachdenkt, scheint es, dass alles so natürlich geschah, als ob es bereits entschieden worden wäre.

Vytautas: Zu dieser Zeit hatten wir gerade unser Studium abgeschlossen und waren hartnäckig dabei, etwas selber zu schaffen. Wir wollten uns im Vertrieb ausprobieren und die Kaffeewelt lag uns auch sehr am Herzen. Der Großvater und der Vater von Aurimas hatten viele Jahre mit Kaffee gearbeitet, deshalb gingen wir zu einer Kaffeeausstellung mit der Idee, etwas Neues nach Litauen zu bringen. Wir haben da japanische Kaffeefilter entdeckt und ohne zu zögern mehr als genug davon bestellt. Die Zulieferung dauerte aber viel länger als erwartet, und wir überlegten, was wir dazu noch tun könnten.

Aurimas: Zu diesem Zeitpunkt haben wir eine Pad-Kaffeemaschine gefunden, über Nacht eine Website erstellt und ein kleines Unternehmen „Kavos Draugas” (Kaffee Kumpel) gegründet. Also fang alles von japanischen Filtern und einer Pad-Kaffeemaschine an.

Ein Geschäft mit Verwandten oder Freunden aufzubauen ist nicht einfach, aber ihr seid Kindheitsfreunde und jetzt auch Geschäftspartner. Was ist das Geheimnis eurer Freundschaft und Zusammenarbeit?

Vytautas: Ich würde Freundschaft und Geschäft in unserer Beziehung nicht trennen, es ist alles miteinander verflochten – wir kommunizieren ständig, eigentlich fast jeden Tag.

Aurimas: Bevor wir das gemeinsame Geschäft anfingen, sagten viele Leute, dass wir streiten werden und unsere Freundschaft ruinieren. Wie in jeder Beziehung passiert bei uns auch alles, aber das ist okay. Unsere Hinsicht ist sehr einfach: Egal, was passiert, das Wichtigste ist, nichts drinnen zu halten, alles sofort durchzusprechen. Darüber hinaus hatte sich das Geschäft so schnell weiterentwickelt und es passiert immer noch, wir haben ständig so viele Pläne, Aktivitäten usw., dass es uns einfach keine Zeit für Streiten bleibt.

Wie hat sich die Kaffeewelt verändert, seit ihr das Unternehmen gegründet habt, und in welche Richtung bewegt man sich heute?

Aurimas: Leute interessieren sich zunehmend für Kaffee und entdecken es mehr und mehr. Eine einfache Tasse Kaffee reicht nicht mehr aus – Herkunft und Röstung von Kaffee spielen heute auch eine wichtige Rolle. Man will neue Aromen entdecken, man sucht nach etwas Einzigartiges. Deswegen sind wir bestrebt, an der Spitze dieser neuen Welle zu stehen – ständig nach neuen Kaffees zu suchen, die neuesten Kaffeezubereitungswerkzeuge einzuführen und die Ersten zu sein, die Innovationen in die Kaffeewelt bringen.

Vytautas: Als wir dieses Geschäft anfingen, gab es noch in seltenen Haushalten Litauens eine Kaffeemaschine, und jetzt ist es ein richtiger Trend geworden. Man will heutzutage guten Kaffee zu Hause trinken. Deshalb lautet einer unserer Slogans: „Für guten Kaffee zu Hause“.Spezialitätenkaffee „Ethiopia Yirgacheffee“

Erinnert ihr euch an das erste Mal, als ihr Kaffee probiert habt und was war der erste Eindruck?

Aurimas: Es ist lange her. Mein Großvater, ein echter Kaffeeliebhaber, brachte mich dazu, Kaffee zu trinken. Er sagte, je früher man mit Kaffeetrinken beginnt, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man wegen der Liebe depressiv wird. Ich erinnere mich, dass ich damals erst 13 war und anscheinend gerade wegen Kaffee nie depressiv wurde (lacht). Später, als ich in Italien studierte, war ich von der Kultur des italienischen Espressokaffees fasziniert – wie alle Italiener machte ich often kurze Pausen in den lokalen Cafés und genoss die magischen Schlucke.

Vytautas: Mein erster Kaffeeerlebnis fand bei Aurimas zu Hause statt. Damals hatte er eine blaue Senseo-Kaffeemaschine, an die ich mich noch gut erinnere. Als echter Verkäufer hat er mir eine richtige Show geboten. Er zeigte, wie einfach es war, wie und wo man Kaffee einfüllte, welchen Knopf man drückte und vor allem – wie jeder Kaffee einfach zu Hause genießen konnte. Ich nahm einen Schluck davon und war überzeugt – der Kaffee erwies sich als sehr leicht und lecker. Und dann dachte ich, ich soll die Maschine für mein Zuhause kaufen! Bald fingen wir an, ähnliche Kaffeemaschinen selber zu verkaufen, und das ist jetzt unser Leben geworden.

Wie bereitet ihr Kaffee zu Hause auf?

Vytautas: Unser Büro ist für mich wie ein Zuhause geworden, und wir haben da drei verschiedene Kaffeemaschinen, die mit unterschiedlichen Kaffeebohnen gefüllt sind. Da ich zu Hause nur selten Kaffee trinke (ich arbeite die ganze Zeit), habe ich da eine Nespresso-Kaffeemaschine, die die beste Option für diejenigen ist, die weniger Kaffee trinken.

Aurimas: Oh, da ich mich von meiner ersten blauen Kaffeemaschine verabschieden musste, hatte ich ziemlich lange gar keine. Und dann bekam ich mit meiner Frau vor ein paar Jahren zu unserer Hochzeit einen neuen Kaffeevollautomaten Melitta als Geschenk. Es hat zwei Bohnenbehälter, daher können wir jetzt in Frieden leben: Sie kann ihre Lieblingsbohnen genießen, die eher für milchigen Kaffee geeignet sind, und ich – meine, die zum perfekten Espesso passen.

Euer spezielles Kaffeerezept?

Aurimas: Einfach ein guter Espresso aus frisch gerösteten Kaffeebohnen. Es ist so perfekt, dass man da nichts anderes erfinden muss.

Vytautas: Ich fühle mich in diesem Bereich sehr weiterentwickelt 🙂 Vor ca. 10 Jahren bevorzugte ich Filterkaffee aus der Senseo-Kaffeemaschine. Ich hatte viel Schokoladenpulver, Milch und Karamell dazu hinzugefügt – jetzt wäre es schwer, so was überhaupt Kaffee zu nennen. Als sich mein Leben intensiver wurde, brauchte ich immer mehr Energie, sodass meine Kaffeetrinkgewohnheiten sich auch änderten. Ich fing an, Kaffee als Getränk zu betrachten, das Energie liefern kann. Ich war auf fast 100% Robusta Kaffeebohnen umgestiegen: Bitter, sehr intensiv und stark – das war genau das Richtige für mich ! Und jetzt bevorzuge ich sortenreine Bohnen von hellerer Röstung, in denen sich eine breite Palette von Aromen enthüllt.

Welcher Kaffee ist euer Favorit und warum?

Aurimas: Mein Favorit ist seit einigen Jahren die äthiopische Yirgacheffe. Sein Geschmack ist unvergleichlich – es gibt nichts anderes zu sagen, man muss es nur probieren 🙂

Vytautas: Anscheinend ähneln wir uns im Laufe der Jahre mehr und mehr, denn mein Favorit war für eine Weile auch Yirgacheffe. Jetzt entdecke ich neue Aromen wie Maragogype oder Kivu. Wie ich schon sagte, ich mag sortenreinen Kaffee, der mehr von Fruchtigkeit, dieser angenehmen Säure hat. Natürlich hängt alles auch von der Stimmung ab. Der Geschmackssinn hängt sehr stark mit Psychologie, Emotionen und Erinnerungen zusammen. Der gleiche Kaffee könnte bei verschiedenen Umständen ganz anders schmecken. Deshalb ist es so aufregend, neue Aromen zu entdecken und immer etwas Neues auszuprobieren. Kaffeebohnen DR Congo Kivu und Nicaragua Maragogype

Was ist Kaffee für euch?

Aurimas: (lange Pause) Jetzt ist es sowohl Arbeit als auch Leben. Vytautas, hilf mir 🙂

Vytautas: Erstens sind es Beeren, die Menschen auf unterschiedliche Weise zusammenbringen. Alles beginnt mit dem Anbau von Kaffeebäumen, die die Aufmerksamkeit und Arbeit vieler Menschen erfordern. Es ist eine Quelle des Lebensunterhalts und eine große Hilfe für die ärmeren Länder (schließlich bringen uns gerade diese Länder Kaffee). Eine lange Kette von Menschen, die Kaffee verarbeiten, rösten, verkaufen und brühen. Einerseits ist es nur eine Tasse Kaffee, andererseits ist es die Arbeit, die die Gemeinschaft schafft. Kaffeemaschinen erfordern auch viel Arbeit: Sie werden von Designern, Ingenieuren und Mechanikern erstellt. Und das alles für eine Tasse leckeren Kaffee, den wir so sehr genießen und der uns zusammen bringt.

Beim Jahreswechsel sprechen wir viel über Träume und Wünsche: Was sind eure?

Vytautas: Ich habe keine großen Träume, nur einen Wunsch, der mit Alltag zusammenhängt: Das unglaublichste Team zusammenzubringen – motivierte, freundliche, positive, leidenschaftliche Menschen, mit denen zusammen man jeden Tag unseren Kunden guten Kaffee anbieten kann.

Aurimas: In der Tat gibt es auf dem Wege von unserem Unternehmen viele Höhen und Tiefen, und ich wünsche, wir würden niemals aufgeben oder mitten auf der Straße stehen bleiben. Ich möchte auch, dass alle von Kaffee Kumpeln stolz darauf sind, was wir tun, und dass es allen genauso viel Spaß macht wie mir. Gemeinsam können wir alle Ziele erreichen, die wir uns gesetzt haben, und vor allem das wichtigste Ziel – Kaffeeliebhaber in ganz Europa zu begeistern.

Was möchtet ihr allen Kunden von Kaffee Kumpeln wünschen, die bereits auf mehr als 10 Märkten unseren Kaffee genießen?

Vytautas: Ich wünsche, dass Sie immer mutig bleiben, Ihre Träume verwirklichen und alles mit erhobenem Kopf tun. Dann wird das Ergebnis früher oder später sowieso kommen.

Aurimas: Und denken Sie daran, dass es mit einer Tasse von gutem Kaffee immer einfacher ist. Und da sind wir, die Kaffee Kumpeln, immer bereit, dies Ihnen sicherzustellen.